Ihre Vorteile

Für unsere Kunden bieten wir Leistungen unterschiedlichster Gewerke an. Es ist für uns eine Herausforderung, für unsere Kunden als Modul- oder Systemlieferanten zu arbeiten.

Folgende Abteilungen bietet die Naab-Werkstätten GmbH an:


Ein genaues Leistungsverzeichnis aller Abteilungen finden Sie hier

 

Auch wenn wir uns deutlich von Industrie und Gewerbe unterscheiden, so werden wir gleichermaßen an unseren Mitkonkurrenten gemessen.

Mit Engagement und technischem Sachverstand sichern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit!

Liefertreue

Eine sichere Planung unserer Kunden erfordert die strikte Einhaltung einmal zugesagter Liefertermine. Dafür unternehmen wir große Anstrengungen. Mit Flexibilität und abgestimmter Lagerhaltung erreichen wir das!

Abteilungsübergreifende Arbeiten


In unseren Werkstätten vereinen wir die verschiedensten Gewerke. Damit sind wir ein kompetenter Ansprechpartner für Komplettangebote verschiedenster Aufträge.

So fertigen wir z.B. für einen Maschinenhersteller Montagesets, bei denen unsere Metallabteilung einzelne Komponenten herstellt.

Unsere Holzabteilung lackiert die Teile und die Montageabteilung bestellt die notwendigen Zukaufteile. Dann wird alles zusammen verpackt, etikettiert und kommissioniert. So bieten wir unseren Kunden ein Komplettangebot komplexer Aufträge aus einer Hand!

Firmenübergreifende Arbeiten

Und sollte doch einmal etwas dabei sein, das wir selbst nicht können, so organisieren wir alles Weitere mit anderen Unterlieferanten. Wir haben z.B. gute Kontakte zu KTL-Beschichtern oder Gummierern für viele Teile aus Metall.

Ausgleichsabgabe

Unternehmen sind verpflichtet, abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen (§ 77 SGB IX). Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, muss eine Ausgleichsabgabe leisten. Nach § 140 SGB IX können Unternehmen 50% der Arbeitsleistung von Werkstätten für Menschen mit Behinderung von der Ausgleichsabgabe in Abzug bringen.

 

Hier eine Beispielsrechnung:

Unternehmen X beschäftigt 60 Mitarbeiter.
Von drei geforderten Arbeitsplätzen ist nur einer mit einem schwerbehinderten Menschen besetzt.

Die Ausgleichsabgabe beträgt demnach:

2 x 260,- € = 520,- € pro Monat.

Unternehmen X vergibt Aufträge in Höhe von 2.000,- € pro Monat an eine WfbM, davon werden 1.000,- € als Arbeitsleistung ausgewiesen.

50% dieser Arbeitsleistung, also 500,- € sind anrechenbar.

 

Die tatsächliche Ausgleichsabgabe beträgt somit:

520,- € – 500,- € = 20,- € pro Monat.

Ersparnis: 500,- € pro Monat bzw. 6.000,- € pro Jahr!

 

Weitere Informationen und Rechenbeispiele finden Sie unter:

Integrationsämter Ausgleichsabgabe